Menü öffnen

Temperaturrekord

2018 bislang wärmstes Jahr seit Aufzeichnungsbeginn

Wald im Herbst
Auch im Herbst sorgt ein erneutes Niederschlagsdefizit für eine Verschärfung der anhaltenden extremen Dürre in Deutschland. (Foto: pixabay.com, CC0 Creative Commons)

So warm wie in diesem Jahr war es seit dem Beginn der Wetteraufzeichnungen noch nie. Bis jetzt wurde die langjährige Durchschnittstemperatur um mehr als zwei Grad Celsius übertroffen. Die Trockenheit liegt ebenfalls auf Rekordniveau.

06.11.2018 – Das Jahr 2018 könnte viele Rekorde der bisherigen Wetteraufzeichnungen brechen. Auf einen warmen Frühling mit Rekordtemperaturen im April und Mai folgte ein Rekordsommer mit extremer Hitze und großer Trockenheit. Und noch immer ist kein Ende der hohen Temperaturen in Sicht. Im Oktober verzeichnete der Deutsche Wetterdienst (DWD) einen bundesweiten Temperaturdurchschnitt von 10,7 Grad Celsius – also rund 1,7 Grad über dem durchschnittlichen Vergleichswert von 1961 bis 1990. Der November ist ebenfalls bisher sehr mild, woran sich in den kommenden Tagen auch nichts ändert.

Bis jetzt erlebt Deutschland damit das wärmste Jahr seit dem Beginn der regelmäßigen Wetteraufzeichnungen vor über 130 Jahren. Die durchschnittliche Temperatur lag in diesem Jahr bislang bei rund 11,6 Grad Celsius, so der DWD. Der langjährige Schnitt beträgt hingegen nur 9,4 Grad. Somit übertrifft das Jahr 2018 den Durchschnitt um etwa 2,2 Grad. Die höchsten Abweichungen habe es dabei in den Monaten Januar, April und Mai gegeben.

Trockenheit im Sommer und Herbst

Neben den hohen Temperaturen verzeichnete der DWD für das Jahr 2018 außerdem eine besonders starke Trockenheit. So regnete es im Sommer nur etwa 130 Liter pro Quadratmeter und damit im Vergleich zum Soll rund 54 Prozent zu wenig. Trockener sei bisher nur der Sommer im Jahr 1911 gewesen. In der Landwirtschaft entstanden Schäden in Milliardenhöhe.

Dieser Trend scheint sich nun auch im Herbst weiter fortzusetzen. So sorgte im Oktober ein erneutes Niederschlagsdefizit für eine Verschärfung der anhaltenden extremen Dürre. Mit einer durchschnittlichen Niederschlagsmenge von rund 28 Litern pro Quadratmeter erreichte der Monat ebenfalls nur rund die Hälfte seines Solls. jk


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft