Menü öffnen

Neue Zahlen veröffentlicht

Deutschlands Gletscher schrumpfen stetig

Blick auf den Höllentalferner an der Zugspitze im Jahr 2017. (Foto: © Maddl79 / wikimedia.org, CC BY-SA 4.0)

Während die GroKo bei ihrer Tagung auf der Zugspitze Klimathemen außen vor gelassen hat, belegen neue Daten einen dramatischen Rückgang der deutschen Alpengletscher. Seit 1950 haben vier von fünf mehr als die Hälfte ihres Volumens verloren.

09.05.2018 – Aktuelle Zahlen der Bayerischen Akademie der Wissenschaft belegen einen dramatischen Rückgang der Deutschen Alpengletscher. Auf eine Anfrage der Grünen hin hat das Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur die Daten kürzlich herausgegeben. In den Jahren 2014/2015 habe die prozentuale Veränderung der Gletscher seit 1949/1950 einen historischen Tiefstand erreicht. Geschrumpft seien nicht nur die Flächen, sondern vor allem die Volumen. Vier der fünf Gletscher haben seit 1950 mehr als die Hälfte ihrer gesamten Substanz verloren.

Zurückgegangen ist die Eisfläche auch an der Zugspitze, Deutschlands höchstem Berg. Ausgerechnet dort traf nun die Führung der Bundestagsfraktionen von SPD sowie CDU/CSU zusammen, ohne dass das Thema der Klimapolitik eine Rolle gespielt hat. Dabei haben die Gletscher gerade hier besonders viel Substanz verloren. Der Nördliche Schneeferner besitzt nur noch 25 Prozent seines Volumens, der Höllentalferner 39 Prozent und der südliche Schneeferner sogar nur noch 6 Prozent.

Prozentuale Veränderung der Fläche

Gletscher/Jahr

1949/50

1959

1969-71

1979-81

1989/90

1999

2009/10

2014/15

Nördlicher Schneeferner

100

96

105

108

88

95

73

55

Südlicher Schneeferner

100

72

76

116

46

43

18

13

Höllentalferner

100

95

99

111

110

95

82

72

Watzmann-gletscher

k.a.

100

177

240

181

181

57

57

Blaueis

100

87

83

108

81

k.a.

49

34

Nach derzeitigem Stand könnten bereits in 20 bis 30 Jahren vier der fünf deutschen Gletscher komplett verschwunden sein. Aus Sicht der Bundesfraktion Klimapolitisches Totalversagen der RegierungBündnis 90/Die Grünen ist dafür die seit Jahren verfehlte Klimapolitik der Bundesregierung mitverantwortlich. „Während die deutschen Gletscher schwinden, trifft sich die GroKo ausgerechnet auf der Zugspitze“, sagt Lisa Badum, klimapolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion. Nirgends sehe „man das klimapolitische Totalversagen der Regierung mehr“.

Prozentuale Veränderung des Volumens

Gletscher/Jahr

1949/50

1959

1969-71

1979-81

1989/90

1999

2009/10

2014/15

Nördlicher Schneeferner

100

85

79

85

73

55

34

25

Südlicher Schneeferner

100

64

48

76

34

24

10

6

Höllentalferner

100

94

107

133

113

82

45

39

Watzmann-gletscher

k.a.

100

204

454

302

143

141

92

Blaueis

100

78

62

82

47

k.a.

31

15

Einen deutlichen Rückgang verzeichnete auch der Watzmanngletscher, der nach einer Zunahme der Eismassen nun bereits seit einigen Jahrzehnten immer mehr Eis verliert. Der Blaueis gilt als der nördlichste Gletscher der Alpen und ist mit einem Volumen von 15 Prozent verglichen mit dem Jahren 1949/1950 nur noch ein Schatten seiner selbst. jk


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft