TOP-THEMA
Europawahl

Zur Kampagne

urgewald – 25 Jahre für die Rechte von Mensch und Umwelt

Die Umwelt- und Menschenrechtsorganisation urgewald besteht inzwischen aus 17 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Büros in Sassenberg und Berlin und einem ehrenamtlichen Vorstand, dem drei Personen angehören. Das urgewald Team. v.l.: Dr. Korinna Horta
Die Umwelt- und Menschenrechtsorganisation urgewald besteht inzwischen aus 17 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Büros in Sassenberg und Berlin und einem ehrenamtlichen Vorstand, dem drei Personen angehören. Das urgewald Team. v.l.: Dr. Korinna Horta, Sebastian Rötters, Kathrin Petz, Christina Beberdick, Knud Vöcking, Claudia Fatzkämper, Heffa Schücking, Lydia Kroll, Agnes Dieckmann, Dr. Barbara Happe, Moritz Schröder, Regine Richter, Simone Lennerz, Gerlind Korschildgen, Andrea Soth

Ein Atomkraftwerk verhindern, Blutkohle-Deals aufdecken, Menschenrechte in Entwicklungsprojekten stärken oder Kredite für Streubomben blockieren? Die kleine Umwelt- und Menschenrechtsorganisation urgewald zeigt seit vielen Jahren wie‘s gehen kann.

27.07.2017 – 1992 im westfälischen Sassenberg gegründet hat sich urgewald zum Ziel gesetzt, die Finanzierung von Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen sichtbar zu machen und mit Aktionen dagegen vorzugehen – und zwar mit einem ganz spezifischen Ansatz: Ziel der Kampagnen sind Investoren und Financiers von Projekten, die umweltschädlich sind und Menschenrechte verletzen – wie etwa der Bau von Staudämmen, einer Pipeline durch Naturreservate oder dem Kohleabbau.

Auf Basis intensiver Recherchen konfrontiert die Organisation Geldgeber, Konzerne und Politik mit harten Fakten. Die Macht der Finanzwirtschaft macht sich urgewald zunutze – indem sie genau hier angreift und Missstände transparent macht. Mit Erfolg – denn die Finanzwirtschaft und die Politik müssen reagieren. Ziel von urgewald ist es, die Geldquellen für umweltzerstörende und menschenrechtsverletzende Projekte versiegen zu lassen.

„Neulich habe ich mir eine Streubombe gekauft“

2011 deckte urgewald im Rahmen einer Kampagne gegen Streubomben bspw. auf, dass sich Streumunition in Anlageprodukten der sogenannten Riester-Rente verbergen. Fast alle deutschen Investoren und Banken schließen die Finanzierung heute aus dem Produkt aus. Erst vor kurzem enthüllte urgewald die 120 wichtigsten Unternehmen, die für rund zwei Drittel der weltweit neu geplanten neuen Kohlekraftwerke verantwortlich sind. Die Kohle-Expansionsliste bringt Banken und Investoren nun zumindest Transparenz – und kann beim „Kohle-Divestment helfen.

„Es ist ein zukunftsorientiertes Werkzeug für Banken und Investoren, um solche Kohlefirmen von weiteren Geschäften auszuschließen“, sagt Heffa Schücking, Gründerin und Geschäftsführerin von urgewald. Denn die meisten Banken und Investoren wüssten nicht, welche Unternehmen hinter diesen gewaltigen Kohle-Expansionsplänen stecken.

Investmentbereiche wegargumentieren

Eine Spezialität von urgewald sind kritische Reden und Auftritte auf den Aktionärsversammlungen der Konzerne im In- und Ausland, dabei kommen Betroffene zu Wort. Zusammen mit der Offenlegung detailliert recherchierter Fakten zeigt das häufig seine Wirkung – und hat schon ganze Vorstände zum Umdenken gebracht und damit Investmentbereiche positiv umgelenkt. na

Hier geht’s zu den Highligts aus 25 Jahren urgewald

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

max 2.000 Zeichen