Menü öffnen

Energiesparmeister-Wettbewerb 2019Mehr Klimaschutz in die Schulen

Der von co2online ausgerichtete Energiesparmeister-Wettbewerb für Schulen sucht zum elften Mal das beste Klimaschutzprojekt in Berlin. (Logo: © co2online)
Der von co2online ausgerichtete Energiesparmeister-Wettbewerb für Schulen sucht zum elften Mal das beste Klimaschutzprojekt in Berlin. (Logo: © co2online)

Ohne mehr Einsatz für Klimaschutz keine lebenswerte Zukunft, das haben viele junge Menschen verstanden. In Berlin können Schüler nun zeigen, was geht. Der Energiesparmeister-Wettbewerb für Schulen belohnt das beste Klimaschutzprojekt.

17.01.2019 – Der Kampf gegen den Klimawandel und für eine nachhaltige Lebensweise berührt immer mehr junge Menschen, die sich für den Klimaschutz aktiv einsetzen wollen. Mit Klimaschutz kann man nicht früh genug anfangen. Umweltbewusst zu handeln sei für viele junge Menschen relevant, deuten Forscher diverse Umfragen der letzten Jahre Mit Klimaschutz kann man nicht früh genug anfangen. zum Thema Klimaschutz und nachhaltiges Leben.  Angesichts von Klimawandel und sozialer Ungleichverteilung wollen viele junge Menschen eine gerechtere und nachhaltige Welt. Doch danach handeln ist eine andere Sache. Studien zeigen, dass sich Menschen engagierter für eine zukunftsfähige Welt einsetzen, wenn sie sich bereits in der Schule mit Fragen von Klimaschutz und Nachhaltigkeit auseinandergesetzt haben. Experten fordern deshalb, dass Bildung für nachhaltige Entwicklung verbindlich in Bildungsplänen integriert wird.

Nachhaltigkeit auf allen Ebenen zählt

Der in Berlin von co2online ausgerichtete Energiesparmeister-Wettbewerb für Schulen sucht daher nun zum elften Mal das beste Klimaschutzprojekt. Bewerben können sich Schüler und Lehrer aller Schularten noch bis zum 4. April. Für das beste Projekt aus jedem Bundesland gibt es 2.500 Euro Preisgeld. Alle Landessieger haben außerdem die Chance auf den noch einmal mit weiteren 2.500 Euro dotierten Bundessieg.

Doch neben Geld- und Sachpreisen sind Kontakte und Coaching genauso wichtig – daher werden die Gewinner-Schulen mit einer Patenschaft eines Partners aus Wirtschaft und Gesellschaft belohnt – die unterstützen die Schülerteams bei der Öffentlichkeitsarbeit.

Frischer Salat aus dem Schulgarten

Im letzten Jahr holten die Schüler der Caspar-David-Friedrich-Schule in Hellersdorf den Titel für Berlin. Um die Schulverpflegung so klimafreundlich wie möglich zu gestalten, setzen die Hellersdorfer Schüler auf Eigenanbau im Schulgarten und vermeiden mit ihrem lokalen Anbau die CO2-Emissionen für den langen Transportweg und die energieintensive Produktion nicht saisonaler Lebensmittel. Und auch die Kommunikation der projekte ist wichtig: Im eigens erstellten Newsletter Das Salatblatt informieren sie Eltern, Stadtverwaltung und andere Interessierte über die klimafreundliche Ernährung.

Nachhaltigkeit wird beim Wettbewerb zudem ausgezeichnet: Alle Preisträger der vergangenen zehn Jahre haben die Chance auf eine weitere Auszeichnung. Für das Projekt mit der überzeugendsten Weiterentwicklung gibt es einen mit 1.000 Euro dotierten Sonderpreis. na


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft