TOP-THEMA
Europawahl




Solare WärmeMarktkonsolidierung bei großer Solarthermie

Installation eines solarthermischen Großkollektors von Arcon-Sunmark am Römerhügel in Ludwigsburg
Installation eines Großkollektors von Arcon-Sunmark am Römerhügel in Ludwigsburg. Die dortigen Stadtwerke realisierten dort jüngst die größte solarthermische Anlage Deutschlands. (Foto: Hans-Christoph Neidlein)

Der größte Kollektorhersteller Europas, die österreichische Greenonetec, übernimmt die Solarthermie-Sparte von Arcon-Sunmark, dem dänischen Weltmarktführer für große Solarthermie-Anlagen. Die Fertigung soll nun in Österreich konzentriert werden.

21.04.2020 – Ende März gab der Mutterkonzern des dänischen Unternehmens die VKR-Holding A/S (Velux-Gruppe) bekannt, dass sie sich aus dem Solarthermie-Geschäft zurückzieht. Die Meldung schlug große Wellen in der Branche, beherrschte Arcon-Sunmark doch den Weltmarkt für große Solarthermie-Anlagen für die Fern- und Nahwärmeversorgung. Auf seinem wichtigen dänischen Heimatmarkt realisierte das Unternehmen rund 100 Großanlagen mit mehr als einer Million Quadratmeter Kollektorfläche. In Deutschland installierte Arcon-Sunmark in jüngster Zeit mehrere Großanlagen für Stadtwerke, darunter die mit 9,6 Megawatt größte Solarthermie-Anlage Deutschlands der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim.

Den Rückzug aus dem Solargeschäft begründete die Unternehmensleitung der VKR Holding A/S mit schwierigen Geschäftsaussichten, vor allem in Dänemark. Aufgrund einer unklaren Linie der dänischen Regierung in der Förderpolitik sei es zu schwerwiegenden Nachfrageeinbrüchen von Seiten der kommunalen Fern- und Nahwärmeversorger gekommen, zudem bestehe ein zunehmender Preiswettbewerb.

Österreicher wollen verstärkt einsteigen – Anlagenwartung geht weiter

In der ersten Aprilwoche gab nun jedoch Grennonetec die Übernahme von Arcon-Sunmark bekannt.  Das österreichische Unternehmen ist der größte Kollektorhersteller Europas, ist jedoch bisher hauptsächlich im Bereich kleinerer Solarthermie-Anlagen unterwegs. Greenonetec kündigte an, die Fertigung auch größerer Solarthermie-Kollekturen nun in seinem Werk in Sankt Veit an der Glan (Kärnten) zu konzentrieren. Die Entwicklung von großen Solarthermie-Anlagen werde künftig zu einem wichtigen Geschäftsbereich ausgebaut, kündigte ein Unternehmenssprecher an.

Zuvor hatte bereits Arcon-Sunmark unterstrichen, dass die Wartung bereits installierter Anlagen weiterhin gewährleistet sei. Der Service- und Wartungsbereich werde weitergeführt. Entsprechend wurden auch Stadtwerke wie in Halle, welche im vergangenen Jahr eine 5.000 Quadratmeter große solarthermische Anlage von Arcon-Sunmark installieren ließen, informiert. „Der Verkauf von Arcon-Sunmark soll sich auf die Betreuung und Wartung der Anlagen nicht auswirken und soll weiterhin mit dem bestehenden Team sowie Ansprechpartnern erfolgen“, berichtet die Sprecherin der Stadtwerke Halle, Iris Rudolph auf Anfrage.

Solites: Es geht ein wichtiger Spieler verloren

Thomas Pauschinger vom Steinbeis-Forschungsinstitut Solites in Stuttgart sieht allerdings in dem Rückzug des dänischen Unternehmens aus der Solarsparte „ein Marktsignal, das viele Fragen in der Wärmebranche aufwerfen wird. Schließlich ist der Wärmenetz-Markt noch nicht so groß und es geht ein wichtiger Spieler verloren“, sagte er auf Anfrage. hcn