Menü öffnen

Korallensterben stoppen

Australien will Great Barrier Reef retten

Ökosystem in Gefahr: Australiens Great Barrier Reef soll nun staatliche Hilfe erhalten.
Ökosystem in Gefahr: Australiens Great Barrier Reef soll nun staatliche Hilfe erhalten. (Foto: Steve Parish / Flickr / CC BY 2.0)

Wassererwärmung infolge des Klimawandels als auch Umweltverschmutzung haben die einmalige Unterwasserwelt des Great Barrier Reefs bereits stark beschädigt. Jetzt hat die australische Regierung ein millionenschweres Notrettungsprogramm angekündigt.

04.05.2018 – Taucher und die meisten Australien-Touristen kennen es: Das Great Barrier Reef an der Nordostküste Australiens mit seiner einzigartigen Flora und Fauna mit Millionen Arten von Meereslebewesen und dem atemberaubenden Korallenriff – das durch menschengemachten Klimawandel als auch Meeresverschmutzung nun vor dem Kollaps steht: Das Ökosystem ist in Teilbereichen infolge von Umweltverschmutzung und Klimaveränderungen schwer beschädigt. In den beiden vergangenen Jahren hatte zudem eine Hitzewelle den Korallenriffen weiter zugesetzt und große Teile zerstört.

Korallen werden farblos und sterben ab

Die bunte Korallenwelt zeigt sich heute bereits blass: Korallen leben mit Algen in einer Symbiose. Bei hohen Temperaturen können die Algen giftig werden, infolge stoßen die Korallen sie ab und verlieren ihre Farbe – dieser Vorgang kann zum Tod der Korallen führen. Wird das Wasser aber wieder kühler, kommen Algen zurück, und das System könnte sich regenerieren.

Klimaerwärmung größte Bedrohung

Bereits im Jahr1981 wurde das weltberühmte Riff von Seiten der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. Das Ökosystem erstreckt sich über eine Gesamtlänge von insgesamt rund 2.300 Kilometern. Jetzt will Australiens Regierung laut eigenen Angaben rund 500 Millionen australische Dollar in die Regenerierung und den Schutz des Ökosystems investieren, berichtete Umweltminister Josh Frydenberg am Sonntag im Sender ABC. Das Geld solle für die Wiederherstellung der geschädigten Korallenriffe und die Verbesserung der Wasserqualität eingesetzt werden. Es sollten bspw. Anreize für Landwirte geschaffen werden, die Menge von eingesetzten Pestiziden zu verringern, die in das Riff abfließen. Dadurch hatten sich laut Experten korallenfressende Seesterne stark vermehrt. Der Klimawandel bleibe jedoch die größte Bedrohung für das Ökosystem.

Wirtschaftlicher Faktor

Wie so häufig ist es vor allem auch der wirtschaftliche Faktor der die Regierung zum Handeln zwingt. Denn von dem schönen Riff, das Millionen von Touristen anlockt, hängen auch viele australische Arbeitsplätze ab, rund 64.000 Jobs laut Angaben der Regierung. Das Great Barrier Reef soll „zum Wohle aller Australier erhalten werden", erklärte daher Australiens Premierminister Malcolm Turnbull.


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft