Menü öffnen

EnergiepolitikNorwegen hat zwei Atomreaktoren übersehen

Nordlichter in Norwegen
Geheimnisvolles Norwegen: Neben Nordlichtern tauchen hier mitunter wie aus dem Nichts auch plötzlich Atomreaktoren auf. (Foto: pxhere / CC0 Öffentliche Domäne)

In Norwegen sind zwei Kernreaktoren nahe der Hauptstadt Oslo aufgetaucht, die in den 1960-Jahren stillgelegt und dann angeblich vergessen wurden. Die Verantwortlichen beklagen, dass die Kosten für den Rückbau ihre finanzielle Situation überfordert.

02.03.2019 – Norwegen hat seinen Reichtum vor allem der Ölförderung und dem -export zu verdanken. Das Land zeigt sich ansonsten fortschrittlich ökologisch und versorgt seine Bürger mit Erneuerbaren Energien, vor allem Wasser- und Windkraft. Ab 2025 sollen in Norwegen ausschließlich Elektroautos verkauft werden und bereits heute fährt in dem nordischen Staat fast jedes fünfte neue Auto mit Elektroantrieb. Bis 2040 sollen alle Kurzstreckenflüge von und nach Norwegen mit E-Flugzeugen absolviert werden. 2016 hatte das norwegische Parlament ein Gesetz verabschiedet, das Norwegen zur Klimaneutralität ab 2030 verpflichtet.

Was man mit Norwegen wohl am wenigsten in Zusammenhang bringt ist die Atomenergie. Umso überraschender die aktuelle Meldung in den norwegischen Medien: Wie der norwegische öffentliche-rechtliche Sender NRK berichtet, wurden nun bei Kjeller, einer Ortschaft die etwa 20 km östlich der Hauptstadt Oslo liegt, zwei Kernreaktoren, die bereits in den 60er-Jahren rückgebaut werden sollten, übersehen – und tauchten nun im Zuge der „Aufräumarbeiten“, also dem Abbau noch bestehender Atomkraft in Norwegen, wieder auf. Vier Kernreaktoren wurden in Norwegen insgesamt gebaut. Man sei davon ausgegangen, berichtet CEO Nils Morten Huseby vomInstitute for EnergyTechnology (IFE) gegenüber NRK, dass zwei von ihnen damals stillgelegt wurden. Wie die „ziemlich großen“ Anlagen so lange Zeit übersehen werden konnten, sei ein Rätsel.

Kosten verschoben

Nach 1945 begann Norwegen mit Forschungsprojekten zur Kernenergie. Der Halden-Reaktor wurde im vergangenen Jahr stillgelegt, ein weiterer Reaktor bei Kjeller besitzt laut Aussage der IFE noch eine Betriebserlaubnis, der Rückbau habe aber bereits begonnen. Erst im Januar berichtete die norwegische Zeitung Aftenposten, dass die Kosten für den Rückbau der Atomreaktoren und die Atommülllagerung drei Mal so hoch wie erwartet werden und der anfallende Atommüll um ein Sechsfaches höher wäre als erwartet. Die IFE verfüge nicht über die ausreichenden finanziellen Mittel, berichtete Aftenposten, um Rückbau und Atommüll-Lagerung nach den gesetzlichen Auflagen zu übernehmen. Und jetzt kommen also nochmal zwei verschollene Kernreaktoren hinzu, die sich ebenfalls bei Kjeller befinden. Da haben einige wohl in den letzten Jahrzehnten nicht so genau hinschauen wollen. Nun wird es Verhandlungen mit staatlichen Behörden geben, wer die Verantwortung und die nunmehr nochmals gestiegenen Kosten übernehmen muss. na


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft