Menü öffnen

Startup-Pitch – Oxygen TechnologiesDie digitale Handelsplattform für Energieversorger

So funktioniert der Peer-to-peer-Stromhandel.
So funktioniert der Peer-to-peer-Stromhandel. (Grafik: © Oxygen Technologies)

Ein vollautomatisch dezentraler Stromhandel mit Peer-to-peer-Plattform: Vier Freiburger Gründer wollen die Energiebranche digitalisieren. Oxygen Technologies ist das fünfte Startup in unserer Vorstellungsrunde für den Energiewende-Newcomer 2019.

13.02.2019 – Die Energiewende radikal vorantreiben, das ist das Ziel des Freiburger Startups. Endstanden ist das junge Unternehmen 2016 als eine Gründung aus dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und der Universität Freiburg. Als Informatiker ist die Digitalisierung ihr Thema. Dabei verstehen sich die Gründer Gregor Rohbogner, Manuel Maas, Florian Kaiser und Niklas Kreifels nicht als Konkurrenz, sondern Partner der etablierten Energieversorger, damit diese ihre Geschäftsmodelle in die neue Zeit transformieren und die Energiewende mitgestalten können. Das digitale Zeitalter wird der Energiebranche eine enorme Wandlung abverlangen, davon sind ist Oxygen Technologies überzeugt. Hier stellt das Gründerteam seine Pläne vor:

Was ist das Besondere an eurer Idee?

Über unsere ELEMENTS-Plattform schließen sich Stromverbraucher und Ökostromerzeuger zu einer Energiehandels-Community zusammen. Diese ermöglicht ihnen, regional und automatisch untereinander Energie zu handeln. Das Geschäftsmodell ähnelt den digitalen Vermittlungsplattformen anderer Branchen, wie AirBnB oder ebay. Private Anbieter bieten anderen Personen über eine Webplattform ein Produkt an. Unser Handelsmechanismus geschieht im Gegensatz zu AirBnB und Co. aber automatisch und es muss nicht händisch ausgewählt werden, von wem oder an wen Strom gehandelt wird. Diese Automatisierung geschieht auf Minutenbasis, wir schaffen einen realen Abgleich (keinen bilanziellen!) und ermöglichen außerdem die physikalische Anlagen-Steuerung über den hauseigenen Bildschirm. So erhalten alle Beteiligten echten und regionalen Grünstrom und kennen die Stromherkunft. Der Betreiber dieser Plattform sind die Energieversorger.

Wo seid ihr mit eurem Startup in fünf Jahren?

Mehrere Tausend private Anlagenbesitzer und Stromverbraucher haben sich zu Energie-Communities zusammengeschlossen und beliefern sich gegenseitig mit echtem, regionalem Grünstrom. Denn alle wichtigen Ökostrom-Versorger sind unsere Kunden. Auch solche, die bisher die Energiewende nicht so aktiv vorangebracht haben, konnten wir von unserer ELEMENTS-Plattform überzeugen. Wir haben also eine bürgereigene Stromversorgung und einen so guten Preisanreiz geschaffen, dass sich die Nachrüstung von Ökostrom-Anlagen und Speicher in Deutschland deutlich gesteigert hat. Außerdem läuft die Reststrombeschaffung jetzt auch automatisiert über den zentralen Strommarktplatz ab.

Was kann OXYGEN TECHNOLOGIES beim Kampf gegen den Klimawandel leisten?

Im Energiesektor ist der permanente Ausgleich von Erzeugung und Verbrauch essenziell. Solange erneuerbare – teils fluktuierend einspeisende – Energieanlagen nicht aufeinander abgestimmt werden, wird ein hoher Anteil an Erneuerbarer Energie verschenkt und fossile Kraftwerke müssen weiterhin kostenintensiv und wenig umweltfreundlich vorgehalten werden. Ein automatisiertes Handels- und Steuerungssystem für dezentrale Energieanlagen führt hingegen zu einer Koordinierung von Angebot und Nachfrage in Realzeit. Damit können freie Speicherkapazitäten und Flexibilitäten sektorgekoppelter Energieanlagen optimal genutzt werden, wodurch weniger fossile Kraftwerke einspringen müssen. Perspektivisch kann dadurch in Deutschland nicht nur die Sekundär- und Minutenreserve mit bis zu 656 Tausend Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr abgelöst (Quelle: Statista & Smard), sondern ein fundamentaler Beitrag zum Umbau des Energiesystems von fossiler hin zu regenerativer Stromerzeugung geleistet werden. Bis zu 250 Millionen Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr könnten so vermieden werden (Quelle: Umweltbundesamt).

Laptop oder Kaffeemaschine, was ist wichtiger?

Laptop, aber bitte mit Webcam-Cover und verschlüsselten E-Mails, denn IT-Sicherheit ist für uns essentiell. Um aber richtig kreativ zu arbeiten und unseren Kunden sehr gute Qualität abzuliefern, braucht es Kaffee, Tee, Obst, Saft, genügend Schlaf und natürlich Raum und Zeit.


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft