Menü öffnen

Steigender EnergieverbrauchGlobaler CO2-Ausstoß auf Rekordniveau

Gaskraftwerk Lake Side in Utah, USA
Als weltweit führender Erdgasproduzent, bauen die USA verstärkt auf Energiegewinnung durch Gas (Foto: Mscalora / Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0)

Die globalen CO2-Emissionen sind 2018 auf ein neues Allzeithoch von 33 Gigatonnen geklettert – trotz Zuwachs bei den Erneuerbaren Energien. Verantwortlich war dafür ein gestiegener Energiebedarf, befeuert von Wirtschaftswachstum und Wetterextremen.

28.03.2019 – Um 1,7 Prozent stiegen die globalen Kohlendioxid-Emissionen 2018 – auf ein Allzeithoch von 33 Gigatonnen. Und dies, obwohl Erneuerbare Energien weltweit gegenüber fossilen Energien zulegen. Schuld ist der wachsende globale Energiehunger, wie die Internationale Energieagentur (IEA) berechnet hat. Denn der Energiebedarf stieg 2018 um 2,3 Prozent.

Daran tragen auch die vermehrten Wetterextreme in einigen Regionen dieser Erde bei. An vielen Orten war es 2018 zu bestimmten Perioden weitaus wärmer oder kälter als normal, weswegen Klimaanlagen und Heizungen stärker als sonst auf Hochtouren liefen. Einen noch stärkeren Einfluss auf den wachsenden Energiehunger hatte 2018 aber die wachsende, energieintensive Wirtschaft, die in vielen Ländern einherging, mit schwächelnden Energieeffizienzmaßnahmen und dem zu geringen Ausbau Erneuerbarer Energien.

Vor allem in den USA zog 2018 die Konjunktur an, mit wachsenden Zahlen für den energieintensiven Industriesektor. Zwar gingen dort viele unrentable Kohlekraftwerke vom Netz, ersetzt wurden diese jedoch häufig durch Gaskraftwerke, die den steigenden Energiehunger der Vereinigten Staaten stillten. Und Gas ist durch die Fracking-Technologie in den USA in rauen Mengen vorhanden, weist jedoch gegenüber Erneuerbaren Energien keine gute Klimabilanz auf.

Mehr Wohlstand, mehr Kohle

Auch China, wo Wirtschaft und Wohlstand rasant wachsen, hatte 2018 einen steigenden Energiebedarf zu verzeichnen und mit einem Wachstum von 3,5 Prozent den höchsten weltweit. Zwar ist China führend im Ausbau von Windkraft und Solarenergie, doch der akute Energiehunger wurde in China ebenfalls mit Gas aber auch durch Kohle gestillt. Über 220 Terawatt Kohlekraft gingen in China 2018 ans Netz.

Übertroffen nur noch durch Indien, wo 2018 über 232 Terawatt Kohle zusätzlich in das Netz eingespeist wurden, um den steigenden Energiebedarf der indischen Gesellschaft zu decken. Denn auch in Indien breitet sich seit Jahren wachsender Wohlstand aus, mit negativen Folgen für das Weltklima. Denn laut Berechnungen der IEA, war allein die Kohlekraft für 10 der 33 Gigatonnen CO2 verantwortlich, die 2018 weltweit ausgestoßen wurden.

„Ein verstärktes Handeln an allen Fronten ist nötig“

Noch gehen die eigentlich positiven Effekte des steigenden Wohlstandes und guter Wirtschaftskonjunktur in vielen Regionen dieser Erde entsprechend mit negativen Effekten für das Klima einher. Fatih Birol, Direktor der IEA, fordert daher als Antwort auf den steigenden Energiekonsum dringenden Handlungsbedarf. „Ein verstärktes Handeln an allen Fronten ist nötig, wie die Entwicklung und Erschließung aller sauberen Energielösungen, die Drosselung von Emissionen, verbesserte Energieeffizienz sowie die Förderung von Investments und Innovationen in CO2-Abscheidung, -Nutzung und -Speicherung“, so Birhol. mf


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Denkender Bürger 28.03.2019, 09:08:50

Es wäre interessant, mal eine Statistik zu sehen, welches Land welchen CO2 Ausstoß produziert hat und in welchem Verhältnis der zur Bevölkerungszahl und zur Industrie-Produktion steht. Erst dann kann man sehen und objektiv einschätzen, wer die wahren CO2-Sünder sind bzw. wo der meiste Handlungsbedarf besteht.

Vielleicht läßt sich so eine Statistik ja erstellen und nachreichen.

Sonnenstromer 28.03.2019, 21:16:33

Pro Kopf Emissionen in Tonnen:

Katar 30

Australien 16

USA 15

Kanada 14

Südkorea 11

Deutschland 8

China 6

Indien 1,5

 

Zahlen aus 2016

www.de.statista..com

Ich sehe bei uns Handlungsbedarf.

Denkender Bürger 30.03.2019, 00:33:56

+16 Gut

Schön und gut, aber eben leider nur eine habe Wahrheit:

Wie steht das Verhältnis der CO2 Emmission zur Industrie-Produktion?

Erst wenn beide Faktoren (Verhältnis zur Bevölkerung und zur Industrie-Produktio) beachtet werden, werden die wahren Probleme und der wahre Handlungsbedarf sichtbar.

energierebell 30.03.2019, 23:32:51

man sollte auch die enormen Warenimporte =versteckte Energieimporte, aus Asien nach Europa berücksichtigen, würden wir diese CO2 Emissionen zu den unseren hinzu rechnen, wäre es eine fatale Steigerung bei uns

Denkender Bürger 01.04.2019, 22:06:13

+14 Gut

Oder auch nicht.

Auf jeden Fall gehören aber auch versteckte Energie-Importe und Energie-Exporte zu einer objektiven Billanz dazu.


Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft