Menü öffnen

USAPreise für Solar- und Windenergie unterbieten fossile Kraftwerke

Besonders günstig ist in den USA inzwischen die Onshore-Windkraft
Besonders günstig ist in den USA inzwischen die Onshore-Windkraft. (Foto: Karsten Würth auf Unsplash)

In den USA ist die Stromerzeugung aus Solarenergie und Windkraft unschlagbar günstig geworden. Laut einer aktuellen Studie unterbieten Sonne und Wind jetzt nicht nur neue Erdgas-, Kohle- und Kernkraftwerke, sondern sogar alte Meiler.

18.11.2020 – Erst im Oktober rief die Internationale Energieagentur den Solarstrom in ihrem diesjährigen World Energy Outlook zum „neuen König der Strommärkte“ aus. In fast allen Ländern der Welt wäre dieser deutlich günstiger als der Strom, der in neu gebauten Kohle- und Gaskraftwerken produziert wird. Ab 2022 würden PV-Anlagen demnach jedes Jahr neue Entwicklungsrekorde aufstellen.

Eine aktuelle Studie des Finanzberatungsunternehmen Lazard, die sich auf den US-amerikanischen Energiemarkt konzentriert, geht sogar noch einen Schritt weiter: Wind- und Solarenergie sind im US-amerikanischen Markt  die günstigste Form der Stromproduktion und unterbieten jetzt sogar Erdgas-Kombikraftwerke.

Auch bereits bestehende Erdgas-, Kohle und Kernkraftwerke können inzwischen von neuen Solar- und Onshore-Windkraftanlagen preislich unterboten werden, wenn die Subventionen der US-Regierung in die Berechnungen mit einfließen. Und das ist tatsächlich erstaunlich, da die Kosten fossiler Kraftwerke im Betrieb nur noch ihren Betriebskosten entsprechen (in der Grafik durch braune Rauten dargestellt).

Stilllegung alter fossile Kraftwerke aus ökomischen Gründen

So wird es auch aus ökonomischen Gründen immer öfter sinnvoll, alte Kohle- und Atomkraftwerke vorzeitig stillzulegen und durch günstige Erneuerbare-Energien-Anlagen zu ersetzen. Aus ökologischen Gründen und für das Erreichen der Pariser Klimaziele, zu denen sich zukünftig auch die USA wieder bekennen könnten, ist eine beschleunigte Energiewende sowieso vorteilhaft.

Dabei merken die Lazard-Analysten an, dass sich die Kostensenkung der Onshore-Windenergie in den letzten Jahren verlangsamt hat. Während die Kosten der Solarenergie in den letzten fünf Jahren um jährlich elf Prozent gesunken sind, waren es bei der Onshore-Windkraft nur noch fünf Prozent. jk


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft