TOP-THEMA
Solarpaket





Energiekrise – KlimakriseWer die Expansion fossiler Brennstoffe in Afrika finanziert

Fossil Fuels out of Africa COP22 Action: Menschen in Afrika demonstrieren gegen die Expansion fossiler Brennstoffe und für eine faire Energiewende.
Afrika verfügt über 39 Prozent des weltweiten Potenzials für Erneuerbare Energien. Doch ausländische Investoren unterstützen weiterhin eine fossile Zukunft. Zivilgesellschaftliche Organisationen in ganz Afrika fordern indes eine grüne, erneuerbare Energiezukunft, die allen Menschen Zugang zu Energie verschafft. Fossil Fuels out of Africa COP22 Action. (Foto: John Englart on Flickr / CC BY-SA 2.0)

Öl-, Gas- und Kohleunternehmen erkunden und erschließen neue fossile Ressourcen in 48 afrikanischen Ländern. 89 Prozent der neuen LNG-Kapazitäten sind für den Export vorgesehen. Der Ausbau fossiler Infrastruktur verhindert Afrikas Energiewende.

16.11.2022 – Zum UN-Klimagipfel COP27 in Ägypten haben urgewald, Stop EACOP, Oilwatch Africa, Africa Coal Network und 33 weitere afrikanische NGOs den Bericht „Who is Financing Fossil Fuel Expansion in Africa?“ veröffentlicht, der 200 Unternehmen identifiziert, die in Afrika nach neuen fossilen Ressourcen suchen, diese bereits erschließen oder neue fossile Infrastruktur wie Flüssigerdgas (LNG)-Terminals, Pipelines oder Gas- und Kohlekraftwerke entwickeln.

„Fossile Brennstoffe sind die Hauptursache für die Klimakrise und Afrika ist hiervon stärker betroffen als jeder andere Kontinent. Dennoch überschwemmen 200 Kohle-, Öl- und Gasunternehmen den Kontinent mit schmutzigen Energieprojekten, die mit den Pariser Klimazielen und dem 1,5-Grad-Limit völlig unvereinbar sind“, warnt Omar Elmawi, Koordinator der Stop EACOP-Kampagne und Geschäftsführer von Muslims for Human Rights. Dem neuen NGO-Bericht zufolge verfolgen diese 200 Unternehmen in 48 von insgesamt 55 afrikanischen Ländern Projekte zum Ausbau fossiler Energien.

Internationale Investoren halten Aktien und Anleihen im Wert von über 109 Milliarden US-Dollar an Unternehmen, die den Ausbau fossiler Brennstoffe in Afrika vorantreiben, berichtet urgewald. Die Deutsche Bank und Tochter DWS gehörten dabei zu den TOP-Banken und -Investoren.

Öl- und Gasexpansion beginnt mit der Exploration

Während die Delegierten derzeit auf dem UN-Klimagipfel im ägyptischen Sharm el-Sheikh verhandeln, seien allein in Ägypten 55 Unternehmen damit beschäftigt, nach neuen Öl- und Gasfeldern zu suchen – darunter auch die deutsche Wintershall Dea. Seit 2017 wurden in Afrika laut Bericht 886.000 Quadratkilometer für neue Öl- und Gasexplorationen genehmigt. Von den 45 afrikanischen Ländern, in denen die Öl- und Gasindustrie derzeit nach neuen Ressourcen sucht, sind 18 sogenannte „Frontier-Countries“, d. h. Länder wie Namibia, Uganda oder Somalia, in denen es bisher keine oder nur eine geringe Öl- oder Gasproduktion gegeben hat.

Basierend auf einer Analyse von Daten von Rystad Energy zeigt der neue Bericht, dass die Gesamtausgaben (CAPEX) für Öl- und Gasexploration in Afrika von 3,4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020 auf 5,1 Milliarden US-Dollar im Jahr 2022 steigen werden. Auf afrikanische Unternehmen entfällt weniger als ein Drittel dieser Summe für 2022.

Der Großteil der Exploration neuer Öl- und Gasvorkommen in Afrika werde von ausländischen Unternehmen durchgeführt und finanziert, berichten die Autoren. „Jeder Dollar, der für die Erschließung neuer Öl- und Gasvorkommen ausgegeben wird, steht im Widerspruch zum 1,5°C-Pfad, den die Internationale Energieagentur 2021 vorgestellt hat“, sagt Heffa Schücking, Geschäftsführerin von urgewald.

Welche Unternehmen treiben die fossile Expansion in Afrika voran?

Der neue Bericht nutzt Daten der Global Oil and Gas Exit List (GOGEL) von urgewald, um zu beurteilen, welche Unternehmen vor 2030 die größte Menge an neuen Öl- und Gasressourcen in Produktion bringen wollen.

Mit Blick auf den afrikanischen Kontinent ist demnach TotalEnergies führend. Der französische Ölkonzern fördert bereits 25 Prozent seiner Gesamtproduktion in Afrika und plant, sein afrikanisches Produktionsportfolio um 2,27 Milliarden Barrel Öläquivalent (boe) zu erweitern. Zum Vergleich: Die Förderung und Verbrennung dieser neuen Ressourcen entsprächen dem Dreifachen der jährlichen CO2-Emissionen Frankreichs.

Die zweit- und drittgrößten Upstream-Entwickler in Afrika sind die staatliche algerische Öl- und Gasgesellschaft Sonatrach (1,75 Mrd. boe) und der italienische Ölkonzern Eni (1,32 Mrd. boe). Insgesamt planen die fast 200 im Bericht identifizierten Öl- und Gasunternehmen neue Ressourcen von mindestens 15,8 Mrd. boe bis 2030 in Produktion zu bringen. Diese Öl- und Gasressourcen zu fördern und zu verbrennen würde 8 Gigatonnen CO2e in die Atmosphäre freisetzen – das wäre im Vergleich mehr als das Doppelte der jährlichen CO2-Emissionen der EU.

Ausbau fossiler Infrastruktur blockiert Afrikas Energiewende

Fossile Infrastruktur wie Pipelines und LNG-Terminals sind teuer im Bau und ihre geplante Betriebsdauer erstreckt sich über Jahrzehnte. Die East African Crude Oil Pipeline (EACOP) von TotalEnergies und CNOOC wird über 5 Milliarden US-Dollar kosten und soll mindestens 20 Jahre lang betrieben werden. Das Rovuma LNG-Projekt von ExxonMobil und Eni in Mosambik und das LNG-Projekt von Equinor in Tansania werden jeweils auf 30 Milliarden US-Dollar geschätzt und sollen mehr als 30 Jahre lang betrieben werden.

Diese Projekte werden die fossilen Emissionen über Jahrzehnte hinweg festschreiben und den Gastländern die Möglichkeit nehmen, sich auf eine erneuerbare Zukunft zu konzentrieren. Dabei würde nach Angaben der Internationalen Energieagentur das Erreichen eines vollständigen Zugangs zu moderner und sauberer Energie in Afrika bis 2030 Investitionen in Höhe von 25 Milliarden US-Dollar pro Jahr erfordern – eine Summe, die mit den Kosten eines einzigen großen LNG-Projektes vergleichbar ist.

Europas fossiler Energiehunger Treiber für neue LNG-Projekte

In Afrika entwickeln Öl- und Gasunternehmen neue LNG-Terminals mit einer Gesamtkapazität von über 87 Millionen Tonnen pro Jahr. Diese Projekte werden die bestehende LNG-Terminalkapazität Die Abhängigkeit Europas von fossilen Brennstoffen ist ein wichtiger Treiber für neue LNG-Projekte in Afrika.in Afrika um 116 Prozent erhöhen. Zudem: Über 89 Prozent der neuen LNG-Infrastruktur wird für den Export gebaut, hauptsächlich nach Europa und Asien. „Die Abhängigkeit Europas von fossilen Brennstoffen ist ein wichtiger Treiber für neue LNG-Projekte in Afrika.Der Ansturm auf Afrikas Öl und Gas hat nichts mit der Verbesserung des Energiezugangs für Afrikaner:innen zu tun“, sagt Anabela Lemos, Direktorin von Justiça Ambiental (Friends of the Earth Mozambique).

Kohleindustrie expandiert weiter

Auch wenn die Anzahl der geplanten Kohlekraftwerke in Afrika in den letzten vier Jahren geschrumpft ist, expandiere die Kohleindustrie weiter auf dem Kontinent, heißt es im Bericht. In elf afrikanischen Ländern sind demnach neue Kohlekraftwerke, Kohlebergwerke oder der Bau von Kohletransportinfrastruktur geplant bzw. aktuell in Entwicklung.

Insgesamt befinden sich über 10 Gigawatt neuer Kohlekraftwerkskapazität in der Pipeline. Mehr als die Hälfte hiervon ist in Simbabwe geplant, wird aber größtenteils die Bergbauindustrie mit Strom versorgen anstatt die 47 Prozent der Bevölkerung, die noch immer keinen Zugang zu Strom haben. Derzeit werden in neun afrikanischen Ländern 70 neue Kohleminen erschlossen oder bestehende erweitert. Die Länder mit den meisten Kohlebergbauprojekten sind Südafrika, gefolgt von Simbabwe, Botsuana und Mosambik.

Wer finanziert die Ausbeutung fossiler Brennstoffe in Afrika?

„Afrika verfügt über 39 Prozent des weltweiten Potenzials für Erneuerbare Energien. Doch ausländische Investoren unterstützen weiterhin eine fossile Zukunft für unseren Kontinent“, mahnt Bobby Peek von der Life After Coal Campaign in Südafrika. Mit Stand Juli 2022 hielten laut NGO-Bericht mehr als 5.000 institutionelle Investoren Aktien und „Afrika verfügt über 39 Prozent des weltweiten Potenzials für Erneuerbare Energien. Doch ausländische Investoren unterstützen weiterhin eine fossile Zukunft für unseren Kontinent“Anleihen im Gesamtwert von 109 Milliarden US-Dollar an Unternehmen, die neue fossile Projekte in Afrika vorantreiben. Auf die 23 größten Investoren entfielen dabei 50 Prozent dieser Summe – 14 von ihnen haben ihren Hauptsitz in den USA und sechs in Europa. Darunter sind auch die Deutsche Bank mit der DWS und die Allianz mit den Töchtern AGI und Pimco.

Der größte institutionelle Investor im Bereich der fossilen Expansion in Afrika ist der US-amerikanische Investmentgigant BlackRock mit einem investierten Vermögen von über 12 Milliarden US-Dollar. Es folgen Vanguard (8,4 Mrd. USD) und der Norwegische Pensionsfonds (3,7 Mrd. USD).

Die Deutsche Bank mit ihrer Tochter DWS ist mit 1,2 Milliarden US-Dollar auf Platz 17 im internationalen Vergleich der Investoren und auf Platz 4 im europäischen. Hierbei sticht das Volumen der Investitionen in TotalEnergies hervor, dem größten Treiber fossiler Expansion auf dem afrikanischen Kontinent. Deutsche Bank ist international der achtgrößte und im europäischen Vergleich sogar der drittgrößte Investor in TotalEnergies, berichten die Autoren.

Die Allianz (mit AGI und Pimco) ist mit 938 Millionen US-Dollar auf Platz 21 im internationalen und Platz 6 im europäischen Vergleich. Die Allianz-Gruppe ist zudem europaweit der zweitgrößte Investor in Kohleexpansion in Afrika.

Mehr als 98 Milliarden US-Dollar für fossile Projekte in Afrika

Geschäftsbanken haben zwischen Januar 2019 und Juli 2022 über 98 Milliarden US-Dollar in Form von Konsortialkrediten und Underwriting an Unternehmen zur Verfügung gestellt, die neue fossile Projekte in Afrika entwickeln. Davon wurden 44 Milliarden US-Dollar in Form von Krediten und 54 Milliarden US-Dollar im Rahmen von Underwriting bereitgestellt. Die Nummer eins unter den Banken, die fossile Expansion in Afrika unterstützen, ist die Citigroup, gefolgt von JPMorgan Chase und BNP Paribas.

Im internationalen Vergleich liegt die Deutsche Bank auf Platz 18 mit insgesamt 1,7 Milliarden US-Dollar an Krediten und Underwriting (europäischer Vergleich: Platz 9). Die Commerzbank kommt auf Platz 35 (europäischer Vergleich: Platz 15). Beide deutschen Institute sind im europäischen Vergleich unter den Top 10 der Finanzierer von Kohleexpansion in Afrika: Deutsche Bank belegt Platz 3 und Commerzbank Platz 10.

Auch bei den Ölmultis sind Deutsche Bank und Commerzbank gern gesehene Adressen: Bei ExxonMobil liegt die Deutsche Bank auf Rang 8 international, bei TotalEnergies auf Rang 9, bei BP auf Rang 10 und bei Shell auf Rang 12. Überraschend zeigt sich aber auch die Commerzbank als Finanzierer von BP in der Untersuchung: Platz 9 im internationalen Vergleich, also noch vor Deutsche Bank. Dabei ist BP unter anderem der Hauptinvestor und Projektbetreiber des umstrittenen Gasfeldes Grand Tortue Ahmedija vor der Küste Senegals und Mauretaniens, von dem 2023 Gas exportiert werden soll, u.a., nach Wunsch von Bundeskanzler Olaf Scholz, nach Deutschland.

Net Zero-Versprechen sind nur eine Farce

Dem neuen Bericht zufolge sind 72 Prozent der Geschäftsbanken, die fossile Expansion in Afrika unterstützen, Mitglieder der Net Zero Banking Alliance. „Netto-Null-Versprechen für morgen sind bedeutungslos, wenn man heute Milliarden von Dollar für den Ausbau fossiler Brennstoffe ausgibt“, sagt Heffa Schücking. „Finanzinstitute, die behaupten, sich für 1,5°C einzusetzen, müssen aufhören, Kunden zu unterstützen, die uns in Richtung 2,8°C treiben.“ Die Richtlinien von Banken und Investoren zu fossilen Energien müssten dringend verschärft werden. „Das gilt auch für deutsche Institute, allen voran die Deutsche Bank mit ihrer Tochter DWS. Sie tragen einen Nachhaltigkeitsanspruch vor sich her, dem sie in keiner Weise gerecht werden, wenn sie weiterhin Unternehmen wie Total & Co. unterstützen.“

Zivilgesellschaft fordert grüne Energiezukunft

Omar Elmawi bringt es im Bericht im Namen aller 36 afrikanischen Mitherausgeber auf den Punkt: „Es ist an der Zeit, dass sich Finanzinstitute von den Unternehmen zurückziehen, die das verbleibende weltweite CO2-Budget verpulvern und Afrika an die schmutzigen Energiequellen der Vergangenheit ketten. Zivilgesellschaftliche Organisationen in ganz Afrika fordern eine grüne, erneuerbare Energiezukunft, die allen Menschen Zugang zu Energie verschafft.“

Der vollständige Bericht kann hier heruntergeladen werden.

Heinz Ullrich am 25.11.2022

Vor etwa 3 Jahren hat der ehemalige Europaabgeordnete Elmar Brok in einer Versammlung von etwa 200 Zuhörern folgendes erklärt: nach Afrika fließen jährlich 55 Milliarden Dollar als Entwicklungshilfe. Gleichzeitig fließen aus Afrika zufällig ebenfalls 55 Milliarden Dollar in Steueroasen. Dem ist wohl nichts hinzuzufügen..

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

max 2.000 Zeichen