Menü öffnen

Google will weltweites Solarkataster aufbauen

Auch das Gebäude des deutschen Generalkonsulats in San Francisco ist nach Angaben von Project Sunroof für eine Solaranlage geeignet. (Grafik: Screenshot Project Sunroof)
Auch das Gebäude des deutschen Generalkonsulats in San Francisco ist nach Angaben von Project Sunroof für eine Solaranlage geeignet. (Grafik: Screenshot Project Sunroof)

„Project Sunroof“ heißt das Vorhaben von Google, das auf den Dienst Google Maps aufbaut und Nutzern zeigen soll, ob sich die Anschaffung einer Solaranlage auf dem Hausdach rechnet. In Deutschland gibt es bereits viele regionale Solarkataster.

20.08.2015 – In den USA ist dies offenbar nicht der Fall. Zunächst ist das Project Sunroof auf die kalifornischen Städte San Francisco und Fresno sowie den Großraum Boston beschränkt. Der Internetkonzern will schrittweise sein Angebot in den USA ausbauen und später den Dienst auch weltweit anbieten. Google will nach eigenen Angaben helfen, das Solarpotential auszunutzen, das viele Hausbesitzer bislang vernachlässigt haben. Der Konzern investiert bereits in andere innovative Projekte im Bereich Erneuerbare Energien.

Project Sunroof basiert auf hochauflösenden Satellitenaufnahmen, die auch für Google Maps und den Dienst Google Earth verwendet werden. Es liefert den Nutzern detaillierte Informationen über die Beschaffenheit des Dachs und die jährlichen Sonnenstunden. Es bezieht den Dachneigungswinkel mit ein, achtet auf Beschattung durch Gebäude oder Bäume und zeigt an, wie viele Solarpaneele auf dem Dach Platz finden würden. Google nennt auch bereits eine geschätzte Summe, die durch eine Photovoltaikanlage gespart werden könnte. Durch zusätzliche Angaben wie der Höhe der monatlichen Stromrechnung können Nutzer detailliertere Informationen erhalten. Project Sunroof empfiehlt außerdem Firmen in der Region, die Solaranlagen installieren können – offenbar ein neues Geschäftsmodell.

Das Projekt entstand allerdings ursprünglich nicht als Geschäftsidee sondern wurde von einem Mitarbeiter eigenständig entwickelt. Denn Google-Angestellte können bis zu 20 Prozent ihrer Arbeitszeit für eigene Ideen verwenden. Carl Elkin brachte dabei als Ingenieur, Solareigenheimbesitzer und als Mitglied einer Solarinitiative in Massachusetts ideale Voraussetzungen. Er ist nun auch Projektleiter für Project Sunroof. cw


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Benjamin Dinkel 20.08.2015, 08:54:23

+102 Gut Antworten

"Google Maps und den Dienst Googel Earth"

 

Typo?


Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft