Menü öffnen

Wettbewerb „Solar for All“ für Entwicklungsländer

In einem Dorf in Laos wurde bereits ein solares Mini-Grid-System installiert. (Foto: © Fraunhofer ISE)
In einem Dorf in Laos wurde bereits ein solares Mini-Grid-System installiert. (Foto: © Fraunhofer ISE)

„Solar for All“ heißt der Wettbewerb, der Ideen und Projekte für die solare Dorfstromversorgung und Small-Grid-Lösungen für ländliche Regionen in Entwicklungsländern liefern soll. Veranstalter sind die Canopus-Stiftung und das Fraunhofer ISE.

19.07.2015 – Vor allem die drastisch gefallenen Kosten für Photovoltaikanlagen und die solare Stromerzeugung machen die solare Dorfstromversorgung und sogenannte Smal-Grid-Lösungen attraktiv. Für die ländliche Elektrifizierung in Entwicklungs- und Schwellenländern ergeben sich dadurch enorme Potenziale. Denn schon heute ist in sonnigen und abgelegenen Weltregionen die Erzeugung einer Kilowattstunde durch Photovoltaik günstiger als durch Dieselsysteme.

Die nun angekündigte zweite Auflage des Wettbewerbs „Solar for All“ von der Canopus-Stiftung und dem Fraunhofer ISE richtet sich vor allem an junge Technologieunternehmen, Projektentwickler und Startups. Anders als bei der ersten erfolgreichen Aktion 2010 als der Fokus auf innovative solare Lösungen für den Einzelanwender lag, sollen nun Konzepte zur Versorgung ganzer Dorfgemeinschaften gefunden werden. Die Initiatoren wollen mit dem für 2016 angekündigten Wettbewerb internationale Aufmerksamkeit für die Projekte erzeugen und die Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit solcher Systeme unter realistischen Bedingungen aufzeigen. Zwei der eingereichten Projekte sollen schließlich ausgezeichnet werden.

Der mit 250.000 US-Dollar ausgestaltete Wettbewerb in 2010 war mit 58 Einreichungen aus 29 Ländern ein großer Erfolg. Deshalb gehen die Initiatoren, davon aus, auch 2016 wieder viel internationale Aufmerksamkeit und innovative Projektideen zu erhalten. Und das ist auch dringend notwendig. Denn noch immer leben weltweit etwa 1,3 Milliarden Menschen vor allem in Afrika, Südostasien und Südamerika ohne Zugang zu Elektrizität. cw


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft