Menü öffnen

Effizienzhaus Plus in Berlin ab Oktober wieder geöffnet

Das Effizienzhaus Plus in der Fasanenstraße in Berlin-Charlottenburg öffnet ab Oktober 2017 wieder seine Türen, Architekt ist Werner Sobek. (Foto: © ZEBAU GmbH)
Das Effizienzhaus Plus in der Fasanenstraße in Berlin-Charlottenburg öffnet ab Oktober 2017 wieder seine Türen, Architekt ist Werner Sobek. (Foto: © ZEBAU GmbH)

Das Effizienzhaus Plus in der Fasanenstraße in Berlin-Charlottenburg steht exemplarisch für energetisch optimiertes, modernes Wohnen mit Elektromobilität. Im Oktober 2017 öffnet das umgebaute Gebäude nun erneut seine Türen für alle Interessierte.

26.08.2017 – Das von Architekt Werner Sobek geplante Modellhaus ist mit hochgedämmter Hülle, Wärmepumpe und dünnschichtigen Photovoltaikmodulen ausgestattet. Die überschüssig produzierte Energie kann über die „Tankstelle“ im Eingangsbereich des Hauses den Elektrofahrzeugen zur Verfügung gestellt werden. In dem Gebäude, das theoretisch mehr Strom produziert als es verbraucht, haben das Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) und das Berliner Institut für Sozialforschung messtechnische und sozialwissenschaftliche Forschungen durchgeführt. Ab Februar 2012 lebten nacheinander zwei vierköpfige Familien in dem Haus. Der Energieverbrauch der Testfamilie konnte über eine Live-Schaltung im Internet mitverfolgt werden.

Das Gebäude ist kein normales Wohngebäude, es dient als Anschauungs- und Experimentierobjekt des Bundes. Die Forscher, die das Monitoring begleitet haben, kamen dabei auch zu dem Schluss, dass das Konzept bei der Betrachtung von Einzelgebäuden an seine Grenzen stößt – deshalb werde die Erweiterung auf die Quartiersebene in Zukunft eine relevante Rolle spielen, ebenso den Bestand mit einzubeziehen.

Um sich selbst ein Bild zu machen, können Besucher ab Oktober 2017 das umgebaute Effizienzhaus Plus mit Elektromobilität (EPmE) in der Fasanenstraße 87 a in Berlin-Charlottenburg wieder besichtigen und an Veranstaltungen teilnehmen. Die ZEBAU GmbH ist bis Ende 2019 mit der Konzeption, Verwaltung und Bespielung des Hauses vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) beauftragt. Die beiden barrierefreien Stockwerke des ca. 130 m² großen Gebäudes stehen dann für Vorträge, Workshops, Seminare und Ausstellungen zum zukunftsgerechten Bauen sowie innovativen Mobilitäts- und Energieversorgungskonzepten zur Verfügung. Auch Externe können das Gebäude für ihre Veranstaltungen und den fachlichen Austausch nutzen.


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft