Menü öffnen

WohnungsneubauKlimaneutrale und bezahlbare Wohnungen am Bodensee

Luftaufnahme Stadtquartier Überlingen mit PV, im Hintergrund der Bodensee
Das Wohnquartier entsteht in einer begehrten Lage in Nähe des Bodensees. (Foto: Puren)

Ein Projekt in Überlingen zeigt, wie Stadtviertel klimaneutral und gleichzeitig sozialverträglich gestaltet werden können. Unter anderem ermöglicht eine hocheffiziente, aber schlanke Fassadendämmung einen Wohnflächengewinn.

21.10.2021 – Wie können Stadtplaner und Kommunen bezahlbaren Wohnraum schaffen und trotzdem ihren Beitrag zur Klimaneutralität leisten? Der Druck wächst, zumal die Klimaschutzziele in verschiedenen Regionen der Welt weiter verschärft werden, während Städte vor der Herausforderung stehen, möglichst schnell Wohnraum für sozial schwache Bevölkerungsgruppen zu schaffen.

In den Städten Überlingen und Stuttgart werden im Rahmen des Projekts Stadtquartier 2050 klimaneutrale Wohnquartiere realisiert – unter dem besonderen Aspekt einer sozialverträglichen Mietpreisentwicklung. Das Projekt umfasst sowohl Neubauten als auch die Renovierung von Bestandsgebäuden.

Hocheffiziente Wärmedämmung als wichtiger Baustein

Beim Teilprojekt in Überlingen steht ein sehr guter Wärmeschutz der rund 170 Wohneinheiten im Mittelpunkt, die auf 14 neue Gebäude verteilt sind. Der energetische Standard KfW 40 Plus wird mittels eines effizienten Hochleistungsdämmstoffs erreicht. 40 Plus bedeutet, dass ein Gebäude nur 40 Prozent der Primärenergie eines Referenzgebäudes entsprechend der Energieeinsparverordnung benötigt.

Die Dämmplatten basieren auf Polyurethan-Rohstoffen aus deutscher Fertigung, bieten eine besonders gute Dämmwirkung und können deshalb laut Angaben des Herstellers Covestro besonders dünn ausgelegt werden.Das Ergebnis ist ein Nutzflächengewinn in der Wohnung, aber auch ein geringerer Ressourcenverbrauch bei der Herstellung der Platten.

Bezahlbarer Wohnraum – warmmietenneutrale Sanierung

Für ein Plus an Nachhaltigkeit sorgt auch das sozialverträgliche Mietkonzept des Investors, der Baugenossenschaft Überlingen (BGÜ). Dazu leisten geringe Energiekosten aufgrund der Wärmedämmung, ein Wohnflächengewinn aufgrund schlanker Fassadendämmung, aber auch eine innovative und effiziente Nahwärmeversorgung, ihren Beitrag. Hinzu kommt eine neuartige, auf die Bewohner abgestimmte Quartiers-App mit einem Bonussystem für einen bewussten Energieverbrauch der Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT sowie eine sozialverträgliche und warmmietenneutrale Sanierung des Viertels am Stadtrand von Überlingen.

Das Projekt Stadtquartier 2050 wird von den Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF) sowie Wirtschaft und Energie (BMWi) als Leuchtturmprojekt auf Quartiersebene unterstützt. Es ist Teil der ressortübergreifenden Förderinitiative „Solares Bauen/Energieeffiziente Stadt“ im Rahmen des 6. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung.

Einzelne Stadtquartiere wie dasjenige in Überlingen dienen dabei als Reallabore, in denen unter Einbeziehung aller relevanten Akteure innovative Konzepte zur Wärme- und Energiewende gleichzeitig erforscht und umgesetzt, aber auch schnell auf andere Kommunen übertragen werden können. (hcn)


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen


energiezukunft