Menü öffnen

Atomstrom in Frankreich wird teurer

58 Atommeiler liefern im Frankreich 75 Prozent des Strombedarfs: Die vier Reaktoren des Kernkraftwerks Tricastin im Département Drôme zwischen Valence und Avignon (Foto: Wikimedia.commons / gemienfrei / Sancio83)
58 Atommeiler liefern im Frankreich 75 Prozent des Strombedarfs: Die vier Reaktoren des Kernkraftwerks Tricastin im Département Drôme zwischen Valence und Avignon (Foto: Wikimedia.commons / gemienfrei / Sancio83)

Der französische Atomkonzern Areva hat den Strom lange subventionieren lassen, jetzt wird er zerschlagen und mit Frankreichs Energiezukunft sieht es nicht gut aus, denn viel zu wenig Geld floss in den letzten Jahren in den Ausbau Erneuerbarer Energien.

25.06.2016 – Der seit Jahren defizitäre französische Atomkonzern Areva hat nun Milliardenverluste zu verzeichnen. Frankreich zerschlägt den zu 85 Prozent staatlichen Atomkonzern und baut das Unternehmen um – das Atomreaktorgeschäft soll der ebenfalls zu 85 Prozent staatliche Energieversorger EDF übernehmen. Das Geschäft mit nuklearen Brennstoffen wird abgespalten und in ein neues Unternehmen ausgegliedert. 58 Atommeiler liefern im Hexagon 75 Prozent des Strombedarfs, etwa 15 Prozent werden exportiert.

Die massive Subventionierung von Atomstrom ist in Frankreich bekannt. Der Strompreis sollte im November 2014 um 5 Prozent steigen, doch Frankreichs Regierung hatte die Erhöhung auf 2,5 Prozent begrenzt. Jetzt klaffen finanzielle Löcher und rund 28 Millionen französische Haushalte müssen zunächst einmal nachzahlen. Weitere Nachzahlungen und vor allem Preiserhöhungen sind zu erwarten. Schon lange geht die Debatte um den veralteten Kraftwerkspark in Frankreich und den Ruf nach höheren Tarifen. Es gibt große technische und Sicherheitsprobleme.

Frankreichs gesamter Atomsektor steckt in einer Krise, Staat und atomlobby sind eng verwoben, eine echte energiepolitische Strategie von Seiten der Regierung ist gerade nicht in Sicht. Der von Areva gebaute europäische Druckwasserreaktor EPR lässt sich weltweit kaum verkaufen. Vier EPR sind derzeit im Bau, zwei davon in China, einer in Finnland, dessen Fertigstellung sich massiv verzögert und verteuert; ebenso wie der im nordfranzösischen Flamanville.

Auch an die Schließung des maroden und ältesten AKW im elsässischen Fessenheim bis Ende 2016 glaubt kaum mehr jemand. Mit dem Energiewendegesetz das im Juli letzten Jahres beschlossen wurde mit dem ohnehin laschen Ziel den Atomstromanteil in Frankreich bis 2025 von 75 auf 50 Prozent zurückzufahren, wird es wohl auch nichts.

Frankreich heizt mit Strom weil Atomstrom scheinbar so schön billig ist. Das liegt vor allem daran, dass die Kosten für die Atommülllagerung zu gering angesetzt und die Kosten für die Abrüstung alter Atomkraftwerke gar nicht kalkuliert wurden. In der Stromversorgung mittels Erneuerbarer Energien hinkt die Grande Nation weit hinterher. An Erneuerbaren Energiequellen mangelt es indes nicht, Sonne, Wind, Wasser und Biomasse stehen im Überfluss zur Verfügung – allein der Wille zur Nutzung fehlt. na


Mehr zum Thema


Kommentare

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben


Name: *
E-Mail: *
(wird nicht veröffentlicht)
Nicht ausfüllen!


Kommentar: *

(wird nicht veröffentlicht)
max 2.000 Zeichen



energiezukunft