Menü öffnen

Wärme

Hintergrund
Fraktionsvorsitzender Anton Hofreiter, Sprecherin für Energiepolitik Julia Verlinden und Sprecher für Bau- und Wohnungspolitik Christian Kühn (v.l.) von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen bei der Vorstellung des Aktionsplans in Berlin. (Foto: hcn)

Bürger am Umbau der Wärmeversorgung beteiligen

22.12.2016 ‐ Einen Aktionsplan für eine 100-prozentige regenerative Wärmeversorgung legten die Grünen vor. Im Fokus stehen die Quartierssanierung, Nahwärmeversorgung, Bürgerenergie und aktive kommunale Unternehmen. Zusätzliche staatliche Förderung soll helfen, die energetische Sanierung sozial abzufedern.

Brüssel: Grünes Licht für KWK-Förderung

27.10.2016 ‐ Die EU-Kommission hat das neue deutsche Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz sowie die Verordnung über abschaltbare Lasten genehmigt. Die Regelungen sollen hierzulande zu einer Steigerung der Energieeffizienz und Verringerung des CO2-Ausstoßes beitragen. 

Kommunale Wärmeversorgung mit Erneuerbaren Energien stärken

28.07.2016 ‐ Für alle Akteure, die sich auf kommunaler Ebene für den Umstieg auf regenerative Wärmequellen einsetzen wollen, hat die Agentur für Erneuerbare Energien nun die Vorteile im neuen Leitfaden „Argumente für die kommunale Wärmewende“ zusammengestellt.  

Trinkwasserspeicher Bodensee thermisch nutzen

23.05.2016 ‐ Die thermische Nutzung des Bodensees kann einen wichtigen Beitrag zur Wärmewende in Baden-Württemberg leisten. Fast die Hälfte des jährlichen Wärmebedarfs der 11 Mio. Einwohner des Bundeslandes könnte theoretisch durch Bodenseewasser gedeckt werden. 

Strom und Wärme aus einer Hand

08.05.2016 ‐ Am neu errichteten Quartier Lokdepot in Berlin wird das neue „Haus der Parität“ ganz besonders glänzen – nicht nur mit seiner Fassade, sondern mit seiner ökologischen Wärme- und Stromversorgung, von der in Zukunft alle Mieter profitieren können.  

Hintergrund
Kein Bild vorhanden

Einseitige Kostenverlagerung

17.04.2016 ‐ Im neuen Biberacher Baugebiet Hochvogelstraße herrscht Unmut, dabei schien das Projekt vielversprechend: Bauherren klagen über eine einseitige Kostenverlagerung der Nahwärmeversorgung auf ihre Schultern. Der städtische Energieversorger Ewa Riss und die Stadt signalisieren bisher kein Entgegenkommen.

Erneuerbares Heizen im Neubau günstiger als Öl und Gas

12.04.2016 ‐ Erneuerbare Energien sind nicht nur im Strombereich sondern auch beim Heizen von Gebäuden immer konkurrenzfähiger. Eine neue Studie kommt nun zu dem Schluss: Im Neubau können Wärmepumpe und Pelletkessel sogar die wirtschaftlichste Wahl sein. 

Mögliche Blaupause für eine Wärmewende

01.03.2016 ‐ Da die Energiewende in Deutschland weitgehend im Stromsektor stattfindet und vorhandenes Potenzial im Wärmebereich nicht ausgeschöpft wird, zeigt die Deutsche Umwelthilfe in einem Positionspaper Handlungsoptionen auf, um die Wärmewende [...] 

Erneuerbare Wärmeenergie soll Pflicht werden

19.02.2016 ‐ Um die vernachlässigte Wärmewende voranzutreiben wurde nun ein Gesetzesentwurf der Grünen geprüft, der eine deutschlandweit einheitliche Regelung zur Nutzung Erneuerbarer Energien im Gebäudebestand vorsieht. Vielen Hauseigentümern gefällt das nicht. 

Wärmewende: Erneut weniger Pelletheizungen installiert

01.02.2016 ‐ Der Energieholz- und Pellet-Verband meldet einen Rückgang bei der Installation neuer Pelletheizungen. Nur 32.000 der prognostizierten 40.000 Anlagen wurden 2015 neu installiert. Eine düstere Bilanz, der niedrige Ölpreis drückt zudem die Stimmung. 

Hintergrund
Luftbild des Neubaugebiets, oben links die weiße Technikzentrale sowie die Obstwiese, in der der die Erdsonden verlegt sind. (Foto: Ewa Riss)

Geothermie: Kalte Nahwärme in Biberach

04.01.2016 ‐ Erdwärme mit 12 ᵒC anzapfen und eine ganze Siedlung heizen. Erstmals in Baden-Württemberg wurde dies nun vom städtischen Versorger Ewa Riss im oberschwäbischen Biberach realisiert. Vorgabe der Stadt war eine klimaschonende, regenerative Wärmeversorgung für das Neubaugebiet in Niedrigenergiebauweise.

Geothermie: Satelliten suchen nach Wärmeinseln in Städten

18.12.2015 ‐ Unterirdische Wärmeinseln in Städten bergen großes geothermisches Potenzial und sollen nun einfacher aufgespürt werden. Mithilfe von Satellitenaufnahmen bestimmten Forscher am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) nun die Grundwassertemperatur. 

  • Weitere Artikel  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • ...
  • 6

energiezukunft