Neue Testanlage soll Flüssigsalzspeicher weiterentwickeln

19.09.2017 -

Flüssiges Salz als effiziente und kostengünstige Wärmespeicher, das gibt es bereits in großen Solarkraftwerken. Nun soll eine neue Testanlage in Köln Flüssigsalzspeicher weiterentwickeln, günstiger machen und direkt in Industrieprozesse integrieren.

 
Hintergrund

Netzbetreiber müssen Anforderungen für Speicher definieren

28.08.2017 -

Dem Markt für Heimspeicher fehlt es an Transparenz. Forscher der HTW Berlin haben deshalb den SPI-Index entwickelt -der soll Produkte vergleichbar machen, erklärt Johannes Weniger. Zudem sollten Netzbetreiber künftig Anforderungen festlegen, damit Batteriespeicher netzdienlich arbeiten.

 

Umweltfreundlicher speichern mit Zink und Luft

22.08.2017 -

Forscher der Universität Sydney wollen der Zinkbatterie zum Durchbruch verhelfen und entwickeln derzeit einen neuen Zink-Luft-Akku, der fünfmal stärker sein soll als aktuelle Lithium-Ionen-Varianten und wieder aufladbar – was bisher nicht gelang.

 
Hintergrund

Power-to-Gas tut sich noch schwer

24.07.2017 -

Neben der direkten Elektrifizierung hat auch die Umwandlung von erneuerbarem Strom zu Power-to-Gas hohes Potenzial, die Sektorenkopplung voranzubringen. Doch die hohe Strompreisbelastung durch Abgaben, Umlagen und Entgelte bremst die Zukunftstechnologie aus. Zudem fehlt eine Markteinführungsstrategie.

 

Strom- und Wärmesystem ganzheitlich planen

24.07.2017 -

Eine erfolgreiche Energiewende erfordert ein effizientes Zusammenspiel von Strom- und Wärmeversorgung. Die AEE hat eine Metaanalyse dazu veröffentlicht: Effizienz und Flexibilität sind die zentralen Anforderungen an das Energiesystem der Zukunft.

 

Meinung der Woche

Kafkaeske Solarpolitik: Einmal Audi vernichtet

In der Solarindustrie haben in den letzten sechs Jahren rund 81.000 Beschäftige ihre Arbeitsplätze verloren. Bitter ist das nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für die deutschen Stromverbraucher.  

Thomas Seltmann
Experte und Autor für Photovoltaik

Umfrage

Beim Dieselgipfel wurden weitere 500 Millionen für Kommunen vereinbart, um die Stickoxid-Emissionen aus dem Autoverkehr zu senken. Reicht das?