E-Highway auf der A5 geplant

17.08.2017 -

Auf einem Abschnitt der A5 im Land Hessen soll bis 2018 Deutschlands erster E-Highway entstehen. Eine Stromoberleitung sorgt dann für den Betrieb von elektrischen Hybrid-Lkw. In Schweden und Kalifornien sind ähnliche Systeme schon in der Anwendung.

 

Neuer Kostenrechner für E-Mobile online

29.05.2017 -

Ein neuer Kostenrechner des Öko-Instituts stellt mögliche Emissions- und Kostenunterschiede zwischen modernen Verbrennern und Elektroautos dar. Auch Unternehmen können damit kalkulieren, ob der Umstieg auf ein E-Fahrzeug für sie lohnenswert ist.

 

E-Mobilität: Forscher arbeiten an 1.000 Kilometer Reichweite

05.05.2017 -

Mit dem neuen Batteriekonzept EMBATT wollen Fraunhofer-Wissenschaftler zukünftig Reichweiten für Elektroautos von 1.000 Kilometern ermöglichen. Um eine höhere Leistung zu erzeugen, werden dabei großflächige Zellen platzsparend übereinander gestapelt.

 

Verkehrswende bietet Chance für den Klimaschutz

27.09.2016 -

Der Ausstoß von CO2-Emissionen und Luftschadstoffen könnte in der EU durch mehr Elektrofahrzeuge deutlich reduziert werden, zeigt eine Studie vom Öko-Institut. Der hierfür benötigte Strom müsste allerdings aus Erneuerbaren Energien erzeugt werden.

 

Neue Akku-Technologien erhöhen Reichweite von E-Autos

06.05.2016 -

Zum Start der Elektroauto-Förderung tut sich was bei der Reichweite von Elektroautos: BMW vergrößert mit einer neuen Version von Lithium-Ionen-Akkus die Reichweite des BMW i3, eine österreichische Firma verspricht über 400 Kilometer Reichweite.

 

Meinung der Woche

Natur- und Umweltschutz: Ökodiktatur als Lösung?

Angesichts der Aufgabe der deutschen Klima­ziele für 2020, der Abkehr der USA vom Pariser Klima­abkommen und vermehrter Umwelt­katastrophen wird die Frage nach der Um­setzung beschlossener Maß­nahmen wieder be­sonders relevant. Und damit auch die Forde­rungen nach einer autoritären Natur- und Umwelt­politik.  

Yannick Passeick
Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz (FARN)

Umfrage

Sollte eine erneute Große Koalition größere Veränderungen im Energiesystem wagen?